Abgeschlossene Projekte des SF MVB

Projekt "Erreichbarkeit sozial benachteiligter Familien in der Mütter- und Väterberatung" (2016-2019)

Ausgangslage:

Der Schweizerische Fachverband Mütter- und Väterberatung untersuchte in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit (HSLU) die Frage der „Erreichbarkeit von sozial benachteiligten Familien in der Mütter- und Väterberatung“. Der Abschlussbericht zur Studie sowie ein zusammenfassendes Faktenblatt wurden 2019 publiziert.

In der Studie wurden verschiedene Mütter- und Väterberatungsorganisationen in der Deutschschweiz im Detail evaluiert: Einerseits wurden statistische Kennzahlen zu den Beratungen ausgewertet, andererseits wurde durch eine Familienbefragung das Nutzungsverhalten der Familien analysiert. 

Das Projekt wurde mitfinanziert vom Nationalen Programm zur Prävention und Bekämpfung von Armut und erstreckt sich über den Zeitraum 2016 bis Ende 2018. Die Familienbefragung ist Teil der Studie „Angebote der Frühen Förderung in der Schweiz“, die von der Hochschule Luzern und dem Institut für Elementar- und Schulpädagogik IESP durchgeführt werden.

Zentrale Erkenntnisse:

Flexible, niederschwellige und gut erreichbare Mütter- und Väterberatungsangebote sind förderlich, um alle Familien mit dem Angebot zu erreichen.

  • Die grösste Nutzungshürde ist insgesamt die mangelnde Bekanntheit der Mütter- und Väterberatung bei gewissen Zielgruppen (insbes. der Migrationsbevölkerung)
  • SchweizerInnen mit Sozialhilfebezug kennen das Angebot der Mütter- und Väterberatung zwar oft, nutzen es jedoch vergleichsweise wenig. Wenn SozialhilfebezügerInnen die Mütter- und Väterberatung jedoch nutzen, dann tun sie dies intensiver.
  • Die Beratung mittels Hausbesuchen für belastete Familien. Insbesondere bei Familien mit Sozialhilfe und Migrationsfamilien erfolgt die Beratung vergleichsweise häufig durch Hausbesuche. Die Bedeutung von Hausbesuchen und weiteren Formen aufsuchender Arbeit wurde auch aus der Praxiserfahrung der ExpertInnen im Rahmen des Validierungs-Workshops als wichtiges Element für die Erreichbarkeit sozial benachteiligter Familien bestätigt.

Dokumente:

 

Projekt Elternbildung (2015)

Der Schweizerische Fachverband Mütter- und Väterberatung hat in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Mütterberaterinnen (SVM) und Elternbildung CH Empfehlungen für Elternbildungsangebote im Bereich der Frühen Kindheit erarbeitet. Diese liegen nun in Form eines Flyers vor, der sich vor allem an Kantone und Gemeinden richtet.